Navigation

PwC und Europa-Universität Viadrina veröffentlichen Abschlussstudie zu Konfliktmanagement in deutscher Wirtschaft

Bei der fünften Tagung Konfliktmanagement am 07.10.2016 an der Bucerius Law School in Hamburg haben...

» News Übersicht
» News-Archiv

Hemmung der Verjährungsfrist im Erbrecht

Am 31.12.2012 tritt erstmals seit der Gesetzesänderung 2010 die 3-jährige Verjährungsfrist für erbrechtliche Ansprüche in Kraft. Die früher geltende 30-jährige Verjährungsfrist wurde auf 3 Jahre verkürzt.
Um die Verjährung zu hemmen und Ihre Ansprüche geltend zu machen, finden Sie unter Muster und Dokumente das Formular für einen Güteantrag, den Sie auch per Telefax bei der CenaCom einreichen können.

Weiter zu Muster und Dokumente.

Erben und Vererben - ohne Konflikte

Tritt der Erbfall ein, ist dies nicht selten der Auslöser dafür, dass sich Familienmitglieder und Erben untereinander heillos zerstreiten. Typische Konflikte in einem Erbfall sind:

  • Streitigkeiten unter Mitgliedern einer Erbengemeinschaft
  • Auseinandersetzungen mit dem eingesetzten Testamentsvollstrecker
  • Konflikte von Erben und Pflichtteilsberechtigten mit dem Erblasser

Erbschaftsstreitigkeiten sind aufgrund der komplexen Materie vor Gericht meist sehr zeitaufwendig und kostenintensiv. Die Parteien benötigen kompetente Unterstützung durch Rechtsanwälte und Steuerberater. Das Ende einer streitigen, gerichtlichen Auseinandersetzung über ein Erbe bedeutet oft auch das Ende persönlicher Beziehungen zwischen den streitenden Parteien.

Das können Sie vermeiden!

Eine andere Möglichkeit, Konflikte frühzeitig und ohne eine Entscheidung durch ein Gericht zu regeln, bieten aussergerichtliche Streitbeilegungsverfahren. Ein neutraler Mediator oder Schlichter bereitet mit den Parteien den Sachverhalt so auf, dass diese in die Lage versetzt werden, eigenverantwortlich und selbstbestimmt den Konflikt einer einvernehmlichen Lösung zuzuführen.

Sobald eine aussergerichtliche Lösung für die Erbstreitigkeit erarbeitet worden ist, kann diese durch die jeweils beratenden Rechtsanwälte und Steuerberater in rechtssichere Vereinbarungen zwischen den Parteien umgesetzt werden.

Der Vorteil einer Mediation bzw. Schlichtung besteht darin, dass die Parteien es in der Hand haben, zeitnah die Lösung des Konfliktes unmittelbar zu gestalten. Erfahungsgemäß sind aussergerichtliche Streitbeilegungsverfahren viel schneller als gerichtliche Auseinandersetzungen beendet und damit nicht so kostspielig.

Vorteile eines Güteverfahrens vor der CenaCom:

Wird das Güteverfahren (Mediation oder Schlichtung) bei der CenaCom als staatlich anerkannte Gütestelle eingeleitet, wirkt bereits der Antrag auf Durchführung eines solchen Verfahrens verjährungshemmend. Vereinbarungen (Vergleiche), die vor der CenaCom geschlossen werden, können mit einer Vollstreckungsklausel durch das zuständige Amtsgericht Karlsruhe versehen werden und sind damit unmittelbar vollstreckbar. Die CenaCom ist bundesweit zuständig.

Weitere Informationen zur Einleitung und Ablauf eines Güteverfahrens finden Sie hier.

PwC und Europa-Universität Viadrina veröffentlichen Abschlussstudie zu Konfliktmanagement in deutscher Wirtschaft

Bei der fünften Tagung Konfliktmanagement am 07.10.2016 an der Bucerius Law School in Hamburg haben...

» News Übersicht
» News-Archiv

Hemmung der Verjährungsfrist im Erbrecht

Am 31.12.2012 tritt erstmals seit der Gesetzesänderung 2010 die 3-jährige Verjährungsfrist für erbrechtliche Ansprüche in Kraft. Die früher geltende 30-jährige Verjährungsfrist wurde auf 3 Jahre verkürzt.
Um die Verjährung zu hemmen und Ihre Ansprüche geltend zu machen, finden Sie unter Muster und Dokumente das Formular für einen Güteantrag, den Sie auch per Telefax bei der CenaCom einreichen können.

Weiter zu Muster und Dokumente.

Datenschutzsiegel

Kontakt

CenaCom GmbH

Centrum für angewandtes

Conflictmanagement

Staatlich anerkannte Gütestelle

Kleinoberfeld 1

76135 Karlsruhe | Deutschland

Telefon: +49 721 18 056 050

Telefax: +49 721 18 056 059

E-Mail:    info[at]cenacom.com

Datenschutzsiegel